Wenn viele kleine Leute an vielen kleinen Orten viele kleine Dinge tun,

werden sie das Gesicht der Welt verändern.
Afrikanische Weisheit

Wir laden Sie/Euch herzlich dazu ein und können einen beschwingten und vergnügten Abend versprechen.

Wir freuen uns auf ein Wiedersehen - oder Kennenlernen!

 

Willkommen auf unserer Homepage

 

Der vollständige Name des Vereins lautet:

Sierra Leone  Baden-Württemberg e.V.
Vereinsname in Sierra Leone:

Elisabeth Agricultural Farmers Association e.V.
 

Die Mitglieder des Vereins sind deutsche und sierra-leonische Bürger, die dem westafrikanischen Land beim Wiederaufbau nach dem 11-jährigen Bürgerkrieg helfen möchten. 
Wir arbeiten eng mit dem Honorarkonsulat der Republik Sierra Leone für Baden-Württemberg, mit Herrn Honorarkonsul Willi Drechsler, zusammen.
 

 

Unsere Ziele

 

Sierra Leone zählt leider noch immer zu den ärmsten Ländern der Welt. Der 11 Jahre währende Bürgerkrieg hat tiefe Wunden hinterlassen, die noch nicht verheilt sind.

Wir wollen mithelfen beim Wiederaufbau der Strukturen, damit die Menschen wieder ein menschenwürdiges Leben und ein Auskommen in ihrem Land finden.

Kriterien für unsere Arbeit sind, dass sie Hilfe zur Selbsthilfe leistet und dass sie Eigeninitiative im Land fördert. Jedes Projekt wird im Voraus auf Nachhaltigkeit geprüft und angelegt. Und alle Projekte werden in enger persönlicher Abstimmung mit den Menschen vor Ort eingeleitet und betreut.

Im Sinne der Hilfe zur Selbsthilfe unterstützen wir konkrete Projekte
in der Landwirtschaft
im Bereich der Gesundheit
und in der schulischen Bildung.

 

Weitere Hinweise finden Sie auf der Seite Projekte

 

Sierra Leone Baden-Württemberg e.V. ist ein staatlich anerkannter, gemeinnütziger Verein, der zur Selbsthilfe für die Menschen in Sierra Leone gegründet wurde.

 

Der Verein hieß früher Elisabeth Agricultural Farmers Association e.V. (EAFA) und wurde 2007 umbenannt, da sich unsere Hilfe inzwischen nicht mehr nur auf den landwirtschaftlichen Bereich beschränkt.
Von früher stammen noch die Domains  Eafa.de  und Elisabeth-Farm.com  .

Herbstbrief  2019


Liebe Mitglieder, Freunde und Förderer,


über die aktuellen Entwicklungen in unseren Projekten möchten wir Sie heute gerne wieder informieren.
Im letzten Jahr hatten wir Sie um Unterstützung gebeten für den Bau eines Brunnens bei der EAFA Clinic. Allen unseren Spendern danken wir von Herzen, dass Sie sich diesen Wunsch zu eigen gemacht haben.

 

 

Mit Ihrer kräftigen Hilfe konnten wir den Brunnen in diesem Frühjahr erbauen. Er bringt sauberes Wasser in guter Schüttung. Das ist eine weitere wichtige Etappe für eine Clinic, die diesen Namen verdient.

 

Im Frühjahr 2019 hat wieder ein Ausbildungskurs für die Healthworker, Krankenschwestern und Krankenpfleger stattgefunden.

Erstmals konnten unsere ehrenamtlich tätigen Heilpraktikerinnen über die gesamte Kurszeit in der Clinic wohnen.

Die täglichen Fahrten von und zum ca. 15 km entfernten Hotel konnten entfallen, so dass wir auch den Fahrer einsparen konnten.

Auch die Schüler waren über die ganze Zeit in der Clinic untergebracht, was sich im Kurs sehr positiv auswirkte.

Alle Schüler waren täglich pünktlich zugegen und waren sehr engagiert dabei.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Im Mai – vor Beginn der Regenzeit – wurde auf der Reisfarm der Reis eingesät.
Die Felder wurden regelmäßig gejätet. In der Trockenzeit, etwa im Nov., findet die Reisernte statt.
Auf weiteren Feldern wurden Mais und Cassava angebaut.
Alle drei Sorten sind Grundnahrungsmittel in Sierra Leone.

 

 

 

 

Die Primarschule in Worreh Yeama, die wir 2011 v.a. mit Hilfe der Kinderstiftung Nordstern erbaut hatten, musste dringend saniert werden.

Die feucht-heiße Witterung und die Regenzeiten hatten dem Dach und dem Toilettenhäuschen schwer zugesetzt.
 

Von Jan. bis April 2019 wurde das Dach komplett erneuert, alle Wände frisch gestrichen und das Toilettenhäuschen renoviert.
 

Vollständig finanziert hat dies wiederum die Kinderstiftung Nordstern.

Dafür sind wir sehr dankbar, denn diese Aufwendungen hätte unser Verein in diesem Jahr nicht aufbringen können.

Über 200 Kinder aus den umliegenden Dörfern haben nun wieder einen schönen Lernort.

 

 

 

Wie geht es weiter?


Auf dem Weg zum weiteren Ausbau der EAFA Clinic ist es nötig, moderne Diagnosegeräte und zeitgemäße Bürotechnik anwenden zu können. Gute Beleuchtung, Kühlschränke, Ventilatoren etc. sind unabdingbar. Dafür ist eine solide und v.a. saubere Stromversorgung aus erneuerbarer Energiequelle, also Solarstrom nötig, damit wir von der nur teilweise verfügbaren Stromversorgung durch ein dieselbetriebenes Aggregat unabhängig werden. Hierfür werden wir ca. € 20.000,- veranschlagen müssen.


Für die Realisierung dieser Investition bitten wir Sie wieder herzlich um Ihre Unterstützung!


IBAN: DE66 6729 0100 0061 1494 06                     BIC: GENODE61HD3

 

 

 

 

Ein Highlight durften wir am Erntedankfest erleben:


Die Feuerwehr Baltmannsweiler-Hohengehren spendete einen älteren, voll funktionstüchtigen Löschzug für Sierra Leone.

Vorausgegangen war ein Spendenaufruf des Landesfeuerwehrverbandes Baden-Württemberg.

Die Transportkosten für das Löschfahrzeug hat Global Engagement voll übernommen, wofür wir sehr dankbar sind.
Andere Feuerwehren des Landes spendeten zahlreiche wertvolle Ausrüstungsgegenstände, wie z.B. Atemschutzgeräte, Schläuche, Schutzbekleidung u.v.a.m., ebenfalls initiiert durch den Landesfeuerwehrverband.

Für den Transport dieser gespendeten Ausrüstungsgegenstände müssen wir einen Container anschaffen.

Die Kosten hierfür und die Transportkosten nach Sierra Leone belaufen sich auf ca. € 4.800,-.

Im November erfolgt die Versendung des Containers nach Sierra Leone.
 

 

 

Und zu guter Letzt:

Bitte merken Sie sich schon einmal den Termin für unser Benefizkonzert vor:
Am Freitag, 17. Januar 2020 um 19 Uhr im Bürgerhaus in Hohengehren.
Lassen Sie sich überraschen von Wulli Wullschläger und Sonja Tonn in einem Konzert mit Herz und Schwung.

Der Erlös des Abends ist für die Solarstromversorgung bestimmt.

 


Mit dankbaren und herzlichen Grüßen
Debali Konteh                  Ursel Röckle

Herbstbrief 2018

 

Liebe Mitglieder und Freunde,

 

bei unserer gut besuchten Mitgliederversammlung am 28. Sept. 2018 verabschiedeten wir unseren Vorsitzenden, Herrn Debali Konteh, für etwa 8 Monate nach Sierra Leone.

Wir haben Nachricht von ihm erhalten, dass er dort gut angekommen ist. Er hat unverzüglich mit der vielfältigen Arbeit begonnen, zuerst die Inspektion aller unserer Einrichtungen: die Gesundheitsstation EAFA CLINIC, die Farm in Lungi, die Primarschule in Worreh Yeama u.v.a.m.

 

Seit April 2018 gibt es eine neu gewählte Regierung im Land. Das gesamte Ministerialpersonal wurde ausgetauscht, so dass viele Besuche und Gespräche in den Ministerien von unserem Vorsitzenden zu planen und zu leisten sind.

Wir sind sehr dankbar, dass im Nov. 2018 zwei erfahrene Homöopathinnen von „Homöopathen ohne Grenzen“ das Ausbildungs- und Behandlungsprogramm in der EAFA CLINIC fortsetzen werden.

 

In der nahen Umgebung der CLINIC ist kein sauberes Wasser verfügbar. Bisher wird die Station mit angelieferten Wassertanks versorgt – eine teure Angelegenheit. Schon länger eruieren wir eine Alternative dafür. Eine auf Brunnenbau spezialisierte Firma hat festgestellt, dass auf dem CLINIC-Gelände in ca. 12 m Tiefe sauberes Grundwasser gewonnen werden kann. Wir haben nun ein Angebot für den Bau des Brunnens zum Preis von ca. € 7.000,-. Die optimale Bauzeit dafür ist Ende März bis Anfang Mai, d.h. zum Ende der Trockenzeit und vor Beginn der Regenzeit.

 

Da unser Vereinskonto durch die Ausgaben für dringend notwendige Einrichtungsgegenstände für die CLINIC z.Z. völlig leergeräumt ist, möchten wir wieder herzlich um Ihre wohlwollende Unterstützung für den Brunnenbau bitten. Es wäre ein entscheidender Fortschritt bei unseren Bemühungen um eine bessere Gesundheitsversorgung, wenn wir im Frühjahr 2019 diese Arbeiten in Angriff nehmen könnten.

 

Gerne halten wir Sie zu gegebener Zeit über die weiteren Aktivitäten und den Fortgang der Arbeiten, besonders auch über die nächsten Gesundheitseinsätze auf dem Laufenden.

 

Mit dankbaren und herzlichen Grüßen

 

 

Lansana Konteh                                                      Ursel Röckle

Herbstbrief 2017

 

Liebe Mitglieder und Freunde,

 

es wird mal wieder höchste Zeit, dass wir Ihnen Aktuelles aus Sierra Leone berichten.

 

Aufgeschreckt wurden wir alle durch die schrecklichen Bilder und Berichte von der Erdrutschkatastrophe im August in Sierra Leone. Wir erhielten zahlreiche Anfragen, wie man den Betroffenen helfen könnte. Wir richteten einen Hilfsfonds ein und vor kurzem konnten wir Spenden in Höhe von € 4.500,- überweisen, die ganz speziell den von der Katastrophe am schlimmsten betroffenen Familien zugutekommen. Unsere seit Langem bestehenden guten Kontakte zur Feuerwehr und zu Don Bosco in Freetown gewährleisten eine Verteilung dieser Spenden an die wirklich Bedürftigen.

 

Unsere Projekte liegen alle weit im Landesinneren und damit weit entfernt vom Katastrophengebiet.

Unsere Gesundheitsstation, die „EAFA Clinic“, besteht nun aus zwei Häusern mit Sprechzimmer, Behandlungsräumen, Unterrichts- und Aufenthaltsräumen, Medikamentenlager, Wartebereichen und sanitären Einrichtungen. Die Ausstattung der Räume lässt noch viele Wünsche offen, ist aber dennoch fürs erste funktionstüchtig.

Ein gut ausgebildeter einheimischer Krankenpfleger, Mr. Ibrahim Sesay (s. Foto), hält die Clinic ganzjährig geöffnet.

 

Von der Bevölkerung dringend gewünscht wird eine Entbindungsstation in unserer Clinic. Auf dem Weg zu diesem späteren Ziel ist zunächst die Versorgung mit sauberem Wasser vordringlich. Bis jetzt muss ein Tanklastwagen sauberes Wasser anliefern, was hohe Transportkosten verursacht. Ein eigener Brunnen auf dem Clinic-Gelände wäre jetzt die wichtigste Investition.

Um Grundwasser mit ausreichender Schüttung zu erhalten, muss ca. 12 m tief gebohrt werden. Die Kosten für einen solchen Brunnen werden ca. 12.000 € betragen. Es gibt im Land für Brunnenbau spezialisierte Firmen, mit denen wir bereits in zwei Dörfern gute Erfahrungen gemacht haben.

Dürfen wir wieder mit Ihrer Unterstützung für dieses Projekt rechnen? Dies würde einen sehr wertvollen Bestandteil der Clinic darstellen.

Da unsere deutschen Ärztinnen und Heilpraktikerinnen, die 2- bis 3-mal pro Jahr ehrenamtlichen Dienst leisten, in der Zeit auch in der Clinic wohnen werden, wäre der Brunnen ein weiterer Pluspunkt für bessere Hygiene. Dieser Aspekt ist auch entscheidend wichtig für alle Clinic-Bediensteten und Patienten, genauso für die Studenten, die an unseren Ausbildungskursen teilnehmen.

 

 

Ab 3. November 2017 sind Barbara Böttcher und Ellen Hemeke von „Homöopathen ohne Grenzen“ vor Ort, um die Ausbildung der 24 healthworker fortzusetzen, die im Mai 2017 begonnen hat.

 

Bitte schon vormerken: Für Fr., 01.12.2017 werden wir zur Mitgliederversammlung einladen.

Barbara Böttcher wird uns über die aktuelle Situation in Sierra Leone berichten. Sie ist dann erst wenige Tage von ihrer Reise zurück.

Das Einladungsschreiben erhalten Sie im November.

 

Wir hoffen sehr auf Ihre Unterstützung bei der Verwirklichung unseres aktuellen Ziels Brunnenbau und danken Ihnen jetzt schon sehr herzlich für Ihre Bereitschaft.

 

Mit freundschaftlichen und dankbaren Grüßen

 

Debali Konteh                                                                      Ursel Röckle

(Vorsitzender) 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ursel Röckle